Wer bist du? Was macht dich glücklich?

By Sue
Dez 5th, 2013
0 Comments
387 Views
© lassedesignen - Fotolia.com

© lassedesignen – Fotolia.com

Die Deutschen jammern gern, sagt man. Und wer immer dieser „man“ ist, der das sagt, scheint genau so ein Deutscher zu sein, denn selbst diese Aussage klingt schon irgendwie nach jammern.

Zeit also, mal kurz damit aufzuhören und sich den schöneren Dingen zuzuwenden. Zum Beispiel, was die Deutschen glücklich macht. Das lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten, also noch mal anders:

Was macht dich glücklich?

Viele Menschen, denen ich diese Frage stellen, können das nicht beantworten. „Geld“, „Gesundheit“, „mehr Freizeit“, „meine Kinder“, höre ich gelegentlich. Aber abgesehen von der letzten Antwort lasse ich das nicht gelten.

Wie gesund musst du denn sein, um glücklich sein zu können? Was machst du mit dem Geld? Was stellst du in deiner Freizeit an, wenn du sie dann hast? „Ja, das muss man dann sehen, wenn es soweit ist …“

Na gut, mal so herum formuliert: Wann hast du das letzte Mal strahlende Augen gehabt? Ein Kribbeln im Bauch und in den Handinnenflächen? Ein kleines Freudentänzchen gemacht? Die Hände in die Luft geworfen und gejubelt?

Du weißt doch noch … dieses Gefühl aus deiner Kindheit. Als du etwas Tolles erlebt oder geschenkt bekommen hast. Was genau hat dieses Gefühl früher in dir ausgelöst?

Hier kommt jetzt eine richtige Übung für dich, also nimm dir einen Notizzettel und Stift: Denk an deine Kindheit und schreib einmal alles auf, was dir einfällt, was ein positives Gefühl in dir ausgelöst hat.

Geh dabei jede der folgenden Kategorien einzeln durch:

  • Spiele
  • Videogames
  • Filme
  • TV-Shows
  • Bücher
  • Musik
  • Veranstaltungen
  • Geburtstage
  • Kleidung
  • Orte
  • Hobbys
  • Sportarten
  • Musikinstrumente
  • Schulfächer
  • Schulerlebnisse
  • Urlaubserlebnisse

Nimm dir richtig viel Zeit und schreib so lange, bis dir wirklich zu keinem der Punkte mehr etwas einfällt. Dann denk noch mal an deine Jugend und geh die Punkte von vorne durch. Schreib auch ruhig mit auf, was du früher schon immer mal machen wolltest, wenn du erst mal groß bist. Auch Träume machen glücklich!

Fertig?

Jetzt schau dir diese Liste bitte an, mit all den schönen Dingen, die du aufgeschrieben hast. Kannst du einen roten Faden finden? Ein Thema, das immer wieder auftaucht? Etwas, das dir selbst heute noch das Strahlen in die Augen zurückzaubert? Warst du ein Musiker, ein Computer-Fan, ein Sportverrückter, ein Geschichtenerzähler, ein Künstler, ein Tänzer …?

Nimm einen farbigen Stift und kreise deine Highlights doch einfach mal ein. Such dir drei bis fünf heraus und schwelge in Erinnerungen.

Diese Dinge haben dich als Kind glücklich gemacht … und vielleicht haben sie in deinem Erwachsenenleben keinen Platz mehr gefunden – weil du sie vergessen hast oder zu kindisch sind oder sie total out sind oder oder oder …

Was spricht dagegen, sie wieder in dein Leben zu integrieren? Auf welche Art und Weise, ist deine Entscheidung. Aber du jetzt doch ganz andere Möglichkeiten als früher!

Wenn du früher Comics geliebt hast – dann schau doch mal, was es in der Bibliothek oder Buchhandlungen derzeit so gibt. Wenn du früher gern gezeichnet hast – dann greif zu Stift und Notizbuch und mach eine Skizze, während das Nudelwasser kocht. Wenn du früher Freibäder und Ausflüge ans Meer geliebt hast – dann probiere doch mal einen Wassersport aus (jetzt als Erwachsener kannst du sogar tauchen, Wasserski fahren, segeln etc.). Wenn du früher ein besonderes Interesse gehabt hast – dann such doch mal nach Gleichgesinnten, zum Beispiel in Vereinen oder Foren.

Vergiss deine Wurzeln nicht

Denn das, was dich in deiner Kindheit begeistert hast, begeistert dich mit großer Wahrscheinlichkeit auch in deinem jetzigen Alter, schon allein wegen der guten Erinnerungen daran. Und selbst wenn du gar nichts mehr damit anfangen kannst, dann bist du trotzdem ein Stückchen näher an dem Wissen, was dich glücklich macht (bzw. nicht glücklich macht).

Was denkst du?
Gibt es ein verloren gegangenes Hobby, das du jetzt als Erwachsener wiederbeleben willst? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.