Glutenunverträglichkeit? Symptome und Diagnose

By Sue
Mrz 6th, 2014
0 Comments
1828 Views
Glutenunverträglichkeit Symptome

© Grecaud Paul – Fotolia.com

Kennst Du das? Du fühlst dich schlapp und müde und jede Erkältung, die herumfliegt, gehört gleich dir. Der Bauch grummelt, egal was du isst. Die Gelenke tun dir sogar weh? Du kannst deinen inneren Schweinehund einfach nicht überwinden, um mal wieder was zu unternehmen?

Manchmal geht es gar nicht um den inneren Schweinehund, sondern es geht um deine Ernährung.

Jeder Mensch hat eine einmalige Ernährung, deshalb taugen auch flächendeckende Wunderdiäten so wenig. Wenn dein Körper Dinge zu essen bekommt, die er nicht verdauen kann, dann wird er krank. Und das kann ganz subtil geschehen. Du fühlst dich einfach nicht wohl in deiner Haut. Du fühlst dich kraftlos, gelähmt, bleischwer, bekommst den Hintern nicht hoch … und das alles hat überhaupt nichts mit dem berühmten inneren Schweinehund zu tun, sondern mit der Weisheit deines Körpers: Du isst etwas, was ihn vergiftet.

Dieses „Etwas“ hat eventuell den Namen „Gluten“.

Was ist Gluten?

Gluten ist das Klebereiweiß in z. B. Weizen und es ist der Wunderstoff, der Brotbacken überhaupt erst möglich macht. Weizen, Gerste, Roggen, Dinkel, Hafer – also alle Getreide, aus den Brot und Kuchen gebacken werden, enthalten Gluten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Gluten einen Siegeszug durch diese Welt angetreten. Heute ist es fast undenkbar, sich glutenfrei zu ernähren, denn verstecktes Gluten ist z. B. auch in Medikamenten als Trägerstoff für die chemische Substanz oder auf Gummibärchen, damit sie nicht zusammenkleben, oder auch auf Tiefkühlspinat, weil das Fließband, auf dem er transportiert wurde, mit Gluten bestäubt war, damit die tiefgekühlten Spinatportionen besser transportierbar sind.

Symptome der Autoimmunkrankheit Zöliakie

Durch die sehr glutenreichen Ernährung, die zu unserer „normalen“ Ernährung geworden ist, werden immer mehr Menschen krank. Der Name der Krankheit lautet: Zöliakie (= Glutenunverträglichkeit). Zöliakie ist die Antwort deines Immunsystems auf das Gift, das du ihm täglich zu essen gibst. Natürlich war dir das bisher nicht bewusst, sonst hättest du es ganz sicher nicht getan – und auch deinem Hausarzt war es sicher nicht bewusst, eben weil Zöliakie eine Autoimmunkrankheit ist. Sie ist wie ein Kaleidoskop: Sie kann bei jedem Menschen anders aussehen. Es gibt über 300 verschiedene Symptome (Durchfall, Erbrechen, schmerzende Knochen, trockene Haut … aber auch psychische Symptome, also z. B. Depression), die natürlich nicht alle gleichzeitig und auch nicht gleich ausgeprägt auftreten. Das macht es so schwierig, die Glutenunverträglichkeit zu diagnostizieren.

Einfacher ist die Behandlung – wenn du denn herausgefunden hast, dass du Zöliakie hast. Denn es gibt nur eine einzige Art, damit umzugehen:

Nie wieder Gluten in deiner Ernährung.
Ein sehr schönes Buch, um dich mit dem ganzen Thema vertrauter zu machen, ist das Buch von Dana Korn „Glutenfrei leben für Dummies“.

Was kannst du bei einem Verdacht auf Glutenunverträglichkeit tun?

Suche dir einen guten Arzt, der bereit ist, mit dir den Weg zu gehen und herauszufinden, ob du wirklich an einer Zöliakie leidest. Genau feststellen kann er das nur mit einer Dünndarm-Biopsie. Dazu darfst du vorher aber nicht auf Verdacht Gluten aus deiner Ernährung herausgelassen haben! Denn dein Dünndarm erholt sich innerhalb ganz kurzer Zeit und wird von alleine wieder gesund, wenn er kein Gift mehr verdauen muss. Das heißt, um eine wirklich genaue Diagnose zu bekommen, solltest du richtig viel Gluten gegessen haben, bevor du die Untersuchung machen lässt.

Glutenfrei Kochen ist dein Freund

Wenn die Zöliakie-Diagnose da ist oder du für dich selbst herausgefunden hast, dass eine glutenfreie Ernährung dir gut tut, dann traue dich einfach an glutenfreie Rezepte heran!

Ich versuche, demnächst auf dem Blog auch immer wieder glutenfreie Rezepte vorzustellen. Auf der Homepage der Deutschen Zöliakie Gesellschaft findest du auch einige – es gibt sogar ein glutenfreies Rezept des Monats. ;)

Welche Tricks du bei einer glutenfreien Ernährungen beachten kannst und wie leicht es sein kann, sich glutenfrei zu ernähren, das erfährst du in meinem nächsten Blogbeitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.